top of page

Ohne Titel (Feuerlöscher)
Acrylfarbe geschichtet, Stahldraht
Serie, Masse verschieden
2023/24

untitled (extinguisher)
Layered Acrylics, Steel Wire
Series, Various dimensions
2023/24

Werktext
In einer früheren installativen Werkserie im öffentlichen Raum wurde Tarnung zu einem wesentlichen Element des Prozesses und der Intervention. Tarnung als Strategie künstlerischer Aneignung, in dem visuelle Codes und umgebungs-typische Gegenstände als Motiv übernommen, verändert und wieder eingesetzt werden. Auf diese Weise wird unsere Wahrnehmung herausgefordert: gerade jene Dinge, denen wir im Alltag regelmässig begegnen, werden von Tag zu Tag unschärfer, beinahe unsichtbar. Feuerlöscher eignen sich als Objekt dazu besonders, da sie aus öffentlichen Gebäuden und Institutionen nicht wegzudenken sind. Ihre Omnipräsenz, und nicht selten ihre Signalfarbigkeit, klatscht auf die zurückhaltende Architektur eines Ausstellungsraums. Darüber hinaus sind Brandschutzgeräte spezifisch positioniert, zwischen Räumen, neben Türen, in Ecken und Gängen, stets gut zugänglich. Diese Nischen sind erklärte Nicht-Orte für die Kunst, und diese malerische Serie schickt sich an, diese Räume wieder rückzuerobern indem wir ihnen unsere Aufmerksamkeit widmen.



Über den Malprozess
Acrylfarbe ist nichts weiteres als pigmentierter Kunststoff, Plastik. Je dicker die Farbe aufgetragen wird, desto offensichtlicher wirkt sich diese Eigenschaft aus. Malen mit Acryl fühlt sich für mich wie manuelles 3D-Drucken an, Schicht um Schicht wird ein flach gemaltes Motiv haptisch, schliesslich zum Objekt. Die Feuerlöscher erscheinen als comic-hafte Überzeichnung, in der klare Linien expressive Stellen ergänzen, bei denen die Acrylfarbe aufgeschüttet wird. Einer groben Skizze folgend, wird das Bild Schicht um Schicht fester, beginnt sich durch den Trocknungsprozess zu biegen, und wird schliesslich in Form gebracht. Ist eine bestimmte Stärke erreicht, wird an der Rückseite ein gebogenes Gitter aufgebracht, darin verwoben sind Metallstreben die später zur Hängung dienen. Dem Schlauch entlang wird ebenfalls ein Metalldraht geführt, und schliesslich mit Acryl verbunden. Nach gut 30 bis 40 Schichten ist das Objekt fest, und kann gehängt werden, vorzugsweise an einer Stelle wo typischerweise echte Feuerlöscher angebracht sein könnten.

(English version)

 


About the work


In an earlier series of installations in public space, camouflage became an essential element of these interventions. Camouflage as a strategy of artistic appropriation, in which visual codes and objects typical to an environment are adopted as motifs, altered and reused, often re–placed into their original surroundings.
In this way, our perception is challenged, because the very things we regularly encounter in everyday life become more blurred, almost invisible, from day to day. Fire extinguishers are a particularly suitable object for this, as it is impossible to imagine public buildings and institutions without them. Their omnipresence, and often their signal colors, clash with the restrained architecture of an exhibition space. Furthermore, they are specifically positioned in easily accessible niches, between rooms, next to doors, in corners and corridors. These niches are declared non-places for art.

 


Painting process

Acrylic paint is actually, well, plastic. The thicker the paint is applied, the more obvious this idea becomes. Since then, painting with acrylic has felt like manual 3D printing. Layer by layer, a flatly painted motif becomes haptic, winds itself, becomes an object.

The fire extinguishers are intended to have a comic-like appearance, in which drawn lines and more technical components complement expressive areas where the acrylic paint is poured on. Following a sketch, the picture becomes firmer layer by layer, begins to bend through the drying process and is finally shaped. Once a certain thickness has been reached, a curved grid is applied to the back, interwoven with metal struts that are later used for hanging. A metal wire is also run along the tube and finally connected with acrylic. After a good 30 to 40 layers are dried, the object is solid and can be hung, preferably in a place where real fire extinguishers might typically be installed.

Video:

Entstehungsprozess (Acrylschichten)

Fabrication process (acrylic layering)

Video:

Verpackung  Packing

 © Rafael Lippuner

Seris of acrylic objects
Layered acrylics, metall

Various dimensions

2023/24

bottom of page